Racing Club

Alex Fuchs
Abteilungsleiter
T 06105 42847

Immer wieder Sonntags …

… surren im Busch die Motoren. Nämlich die der Elektro-Modelle des Racing Club Walldorf. Was als fixe Idee von ein paar Arbeitskollegen begann, ist mittlerweile eine in der Szene bekannte Institution. Etliche Mitglieder und Gastfahrer treffen sich hier zum Schrauben, Fachsimpeln und natürlich auch Fahren.

Zunächst ist aber immer erst mal Arbeit angesagt. Die drei großen Rollen Teppich müssen ausgerollt und darauf die Streckenbegrenzungen aufgebaut werden. Hierbei wird auf Metall-Teller als Curbs in den Kurven und mit Klett versehenem Kabelkanal für die Streckenführung gesetzt. Das Alles entstand im Eigenbau.

Steht alles, ist auch der Kaffee fertig und es geht ans Vorbereiten der Autos. Akkus – die aus Sicherheitsgründen gesondert transportiert werden – einbauen, Setup prüfen und los geht es.

Die kleinen Flitzer verhalten sich dabei nahezu identisch zu ihren großen Pendants. Das Fahrwerk muss richtig eingestellt sein, die Reifen warm und auch der kleine Heckflügel hat trotz seiner geringen Größe großen Einfluss auf die Stabilität des Hecks. Gerade an der Feinabstimmung von Dämpfern, Spur und Lenkung kann man sich richtig festbeißen.

Die Mini-Boliden sind dabei kleine Wunderwerke der Technik. Für eine gute Steuerbarkeit kommt es auf präzise Verarbeitung und Zusammenbau der einzelnen Teile an, die wie im richtigen Rennsport aus Carbon und Aluminium gefertigt sind.

Haben wir in der heimischen Halle noch reinen Trainingsbetrieb, fahren einige Mitglieder auch schon auf Rennen in der Umgebung. Dort geht es dann in harten Zweikämpfen zur Sache.

Und hier, wie auch am Trainingssonntag, kommen dann zur nüchternen Technik doch einige Emotionen ins Spiel. Im Vordergrund steht aber auch dabei der Spaß am Rennsport, der in diesem Maßstab deutlich erschwinglicher ist als in Lebensgröße. Und geht doch mal was zu Bruch, kehrt man zur eigentlichen Bezeichnung dieses Hobbys zurück: Modellbau.

Da sich auch hier fahren und Alkohol nicht vertragen und die Geselligkeit nicht auf der Strecke bleiben soll, trifft man sich regelmäßig abends zum Stammtisch.

Chronik

Nach oben scrollen